Türkei: Behörden sperren Twitter und YouTube

0

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoğlu ist schon ein Mann von ganz außergewöhnlichem Format. Zuerst ist er nicht in der Lage, die Unterhaltungen mit seinem Geheimdienst im stillen Kämmerlein zu führen, dann versteht es der türkische Geheimdienst nicht, sein Ministerlein vor unerwünschten Lauschern zu schützen und blamiert sich bis auf die Knochen. Und als wäre es damit noch nicht genug, ist es die einzige Reaktion der türkischen Behörden, den Bürgern den Zugang zu Twitter und YouTube zu sperren.

Wir haben jetzt auch noch nicht davon gesprochen, worüber in dem mitgehörten Gespräch geredet wurde. Da wäre die Frage, was türkisches Militär in Syrien zu suchen hat, sicher eine ganz besonders spannende. Noch peinlicher ist es, dass im Gespräch auch davon die Rede ist, dass für diesen Einsatz noch ein Rechtfertigungsgrund zu schaffen ist. Eine solch peinliche Denkweise gab es in der Geschichte schon öfters. Eigentlich sollte man davon ausgehen können, dass solche Politiker in einer Regierung eines zivilisierten Landes im Jahre 2014 nicht mehr vorhanden sein dürften. Offensichtlich ist mindestens eine der Prämissen in dem vorangegangenen Satz falsch. Ob diese Türkei als gleichberechtigtes Land der EU neben Deutschland, Frankreich und anderen stehen kann, soll und darf, muss man ebenfalls fragen. Die uneingeschränkte Meinungsfreiheit ist definitiv eine der vielen Eintrittskarten in Zivilisation und EU, welche die Türkei noch kaufen muss.

Der Artikel in der Süddeutschen Zeitung führt auch aus, dass es in der Türkei massive Proteste der Bevölkerung gibt. Gegen die Zensur und Internetblockade gegen Twitter und YouTube ebenso wie gegen den geplanten Militäreinsatz in Syrien. Das tut gut, denn das Vorhaben der türkischen Regierung ebenso wie die Reaktion des erwischten Herrn Davutoğlu erinnert an manche halbstarken Deutschtürken, die mit ihrem testosterongeladenen „Was willstu“ ihren Integrationswillen und ihre soziale Kompetenz kraftvoll zum Ausdruck bringen.

Aber auch die türkischen Behörden stehen nicht einheitlich hinter diesen archaischen Maßnahmen. Ein türkisches Gericht hatte die Twitterblockade auch schon wieder aufgehoben. Als außenstehender Betrachter ist man für jedes Anzeichen eines doch vorhandenen Verstandes dankbar.

Wer die Tweets zum Thema „Türkei blockiert Twitter“ verfolgen möchte, folge am besten diesem Link hier.

Über 

Du willst wissen, was wirklich wichtig ist? urteile.und-gerichte.de sagt es dir. Lies es. Jetzt. Du willst es doch auch!

About Author

Du willst wissen, was wirklich wichtig ist? urteile.und-gerichte.de sagt es dir. Lies es. Jetzt. Du willst es doch auch!

Comments are closed.