Kautelarpraxis: Definition, Aufgaben und die Vertragsgestaltung als Teil des Fachbereiches

0

Kautelarpraxis: Definition, Aufgaben und die Vertragsgestaltung als Teil des Fachbereiches

Im besten Fall bekommen Menschen keine rechtlichen Probleme, da diese bereits im Vorfeld vermieden wurden. Genau darauf zielt die Kautelarpraxis ab. Sie verfolgt verschiedene Aufgabengebiete, zu denen auch die Vertragsgestaltung gehört. Durch sorgfältige Vertragsgestaltung und vorausschauende rechtliche Beratung können potenzielle Konflikte vermieden werden, was nicht nur kostspielige rechtliche Auseinandersetzungen verhindert, sondern auch das Vertrauen und die Beziehungen zwischen den Vertragspartnern stärkt. Die Kautelarpraxis legt somit einen Schwerpunkt auf präventive Maßnahmen, um das Wohlstand und die Rechtssicherheit ihrer Mandanten zu gewährleisten.“
Definition: Was ist die Kautelarpraxis?Aufgaben in der KautelarpraxisDie Vertragsgestaltung im Sinne der Kautelarpraxis

Definition: Was ist die Kautelarpraxis?

Die Kautelarpraxis wird auch als Kautelarjurisprudenz bezeichnet. Das Wort setzt sich zusammen aus „Kautel“ vom Lateinischen „cautela“, was für „Schutzmittel“ steht und „sich in Acht nehmen“ bedeuten kann. Der zweite Wortteil stammt vom Genitiv für Recht, hier wird das Lateinische „ius“ benutzt. „Prudens“ steht für „klug“. Zusammenfassend handelt es sich bei der Kautelarpraxis also um eine juristische Tätigkeit, mit der rechtliche Probleme vorsorglich vermieden werden sollen. Damit ist die Aufgabe der Rechtsanwälte auf die Zukunft ausgerichtet. Sie befassen sich nicht mit aktuellen Rechtsstreitigkeiten, sondern versuchen, die Zukunft mit den Instrumenten des Rechtssystems zu gestalten. Der Kautelarjurist muss daher prognostisch arbeiten und befindet sich somit im Zustand einer gewissen Unsicherheit. Damit können Zielkonflikte einhergehen, was unter anderem bei der Vertragsgestaltung der Fall ist. Hierbei lässt sich nicht immer eine ideale Absicherung im Sinne des Zivilrechts mit der optimalen Gestaltung des Vertrags im Hinblick auf das Steuerrecht vereinbaren. In der Kautelarpraxis ist der Jurist somit gezwungen, mögliche Konflikte im Sinne seines Mandanten zu lösen.


Aufgaben in der Kautelarpraxis

Die Kautelarpraxis hat demnach die Aufgabe, möglicherweise in der Zukunft entstehende Rechtsprobleme direkt im Vorfeld zu erkennen. Es werden verschiedene Sicherungsmaßnahmen ergriffen, mit denen das erreicht werden soll.

Ein Beispiel dafür sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die mögliche Rechtsprobleme direkt ausschließen sollen. Auch die Vertragsgestaltung oder die Planung steuerlicher Vorgänge fällt in den Aufgabenbereich der Kautelarpraxis.

Zudem wird die außergerichtliche beratende Tätigkeit in die Kautelarpraxis einbezogen. Ist der Anwalt oder Notar somit beratend für seinen Mandanten tätig, geht er der Kautelarpraxis nach.

Ursprungsort der Kautelarpraxis ist übrigens Rom, von hier aus hat sich die vorsorgliche Beratung durch Rechtsanwälte in der Welt verbreitet.

Kautelarpraxis: Definition, Aufgaben und die Vertragsgestaltung als Teil des Fachbereiches (Foto: AdobeStock - 242216419 New Africa)

Kautelarpraxis: Definition, Aufgaben und die Vertragsgestaltung als Teil des Fachbereiches (Foto: AdobeStock – 242216419 New Africa)

Die Vertragsgestaltung im Sinne der Kautelarpraxis

Die Entscheidungsjurisprudenz befasst sich mit aktuellen Rechtsproblemen und der Einordung von Sachverhalten unter Rechtssätze. Gegenstand ist dabei immer die Vergangenheit. Die Gestaltung von Verträgen, die noch geschlossen werden müssen, befasst sich jedoch mit der Zukunft. Damit gehört die Vertragsgestaltung eindeutig in den Bereich der Kautelarpraxis.

Sie ist im Tagesgeschäft eines Rechtsanwalts oder Notars von großer Bedeutung, wobei eine Vertragsgestaltung durch den Rechtsanwalt immer in Verbindung mit einer anwaltlichen Beratung zu sehen ist. Dabei erfolgt die Vertragsgestaltung in vier Schritten:

  1. Prüfung des Vertragsziels
  2. Klarstellung der Gesetzeslage, dabei Erwägung der sich berührenden Rechtsgebiete vornehmen
  3. Einsetzen rechtlicher Gestaltungsoptionen zur Durchführung des Regelungsbedarfs, dabei Betrachtung der Belange aller Handelspartner
  4. Formulierung des Vertrags in nachvollziehbarer Notationsweise unter Vermeidung von Widersprüchlichkeiten

Unentdeckte Rechtsfehler stellen ein notarielles Rechtsrisiko dar, auch das fehlerhafte Auslegen von Rechtssätzen kann sich nachteilig auswirken. Daher ist es stets wichtig, dass Texte mit einem komplexen rechtlichen Inhalt durch Fachleute verfasst werden. Entsprechend fehlerhaft formulierte Verträge sind nicht gültig und können angefochten werden.

Lassen Sie eine Antwort hier